«Think-Pact» & «Transposium»

«Think-Pact» - Austauschplattform für junge Think Tanks und ähnlichen Organisationen

Wir möchten für die jungen Think Tanks (Denklabors, Zukunftsinstitute, Nachhaltigkeits-Bildungsplattformen, Förderern von Social Entrepreneurship, Online-Medien zu Nachhaltigkeit, etc.) eine Plattform schaffen um einen Austausch zu Zielen und Erfahrungen zur Partizipation auf politischer Ebene zu ermöglichen. Der junge Begriff «Think-Pact» findet sich auch in unserem neuen Namen wieder, da er im Kern ausdrückt, wofür wir stehen (früherer Name: DANACH).

Unsere junge Organisation war zu dem Stakeholder-Dialog des Bundes zur «Strategie Nachhaltige Entwicklung 2016 – 2019» des Bundesrates eingeladen. Wir beteiligen uns auch am «Dialog 2030», der den nationalen Nachhaltigkeitsprozess begleitet. Dies immer auch in Abstimmung mit den «Sustainable Development Goals» (SDGs) der UNO. Unsere Beobachtung war, dass «unsereins» überhaupt nicht vertreten ist. In einer ersten Recherche konnten rund sechzig junge Organisationen gefunden werden, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen und die heute auf politischer Ebene noch kaum partizipieren. 

Zielsetzungen

Gegenseitiges Kennenlernen anregen. Austausch darüber, wer sich bereits heute einbringt in die politischen Prozesse einbringen kann. Aufzeigen neuer Möglichkeiten der Partizipation für junge Organisationen. Stärkung des Selbstbewusstseins dieser Organisationen, die meist von 20- bis 35-Jährigen gegründet wurden. 

 

«Transposium» - Lustvolle, ungezwungene Begegnungsplattform

Das Transposium versteht sich als vielseitige, lustvolle Begegnungsplattform für Organisationen, die in ihren Regionen Vernetzungsarbeit leisten und Wandel-Prozesse anstossen und unterstützen. Dies sind Akteure wie z.B. Ostsinn aus St. Gallen, Transition Zürich und Bern, BaselWandel oder Symbiose aus Liechtenstein. Alle Organisationen bedienen sich Ansätzen aus dem Community Organizing - mehr oder weniger bewusst. 

Bisher fanden sechs Treffen im Zeitraum von zwei Jahren statt. Aktuell pausiert das Projekt. Die Finanzierung soll vorerst gesichert sein, um dann ein Neustart mit neuem Namen zu lancieren.

Zielsetzung

Wir wollen einen Austausch von Wissen und Erfahrungen der Teilnehmenden ermöglichen und anregen. So soll eine Lernplattform im Bereich Community Organizing geschaffen werden.

Wer ist bereits dabei

Die Teilnehmenden sind Pioniere des Wandels. Sie repräsentieren eine geballte Ladung von Initiativen, die für den Wandel von unten stehen. Anwesend waren bei den bisherigen Treffen VertreterInnen von NewEarthCamp (Zentralschweiz), LaDécentrale (Mont Soleil), BaselWandel, prokarma Luzern, Kolese, Ostsinn (St.Gallen), Symbiose Gemeinschaft (Liechtenstein), Neustart Schweiz, NeNa1, Gelddebatten, des Living Rooms aus Winterthur, „wirundjetzt“ und die Wandeltreppe vom nördlichen Bodensee, Transition Town Konstanzfairkom (Dornbirn) und permatop (Lustenau) aus Österreich. Weiter sind wir im Austausch mit Transition Zürich, Transition Bern, hochNeun (Zürich), Murg im Wandel, Vision 2035 (Biel) und dem Global Ecovillage Network Suisse. All diese Initiativen, Projekte und Netzwerke stehen für die Kraft des Wandels und sind eine Fundgrube von Aktivitäten, Methoden und profundem Wissen.

Konkretes Handeln

Durch konkretes Handeln wollen wir ein lebendiges Netzwerk sein, das sich intern gegenseitig unterstützt und stärkt, weiterwächst und nach aussen sichtbar ist. Dafür nutzen wir partizipative Techniken wie Open Space und Barcamp. Wir teilen in dem Kontext unser breitgefächertes, professionelles Wissen und unsere individuellen Ressourcen. Diese können für eigene Projekte / Initiativen (nach Bedarf) angefragt und beigezogen werden. Dadurch entstehen neue Projektgruppen mit einem hohen Wissenstransfer.

Digitale Austauschplattform und Wissensdatenbank (Pro Action-Format)

Auf einer digitalen Plattform sollen sämtliche internen und externe Projekte/Aktivitäten dokumentiert werden. Parallel dazu wird eine Wissensdatenbank und Austauschplattform installiert. Mit diesen Tools wird die Anschlussfähigkeit sichergestellt und das Transposium mit seinen Aktitivitäten nach aussen sichtbar gemacht.

Artikel und Berichte von den letzten Transposien: